Website-Icon HYPNOSE Wenn Worte heilen

Sind Religionen Botschafter der Angst?

Religionen-Botschafter der Angst?

Jede Religion bietet ein System von Wertvorstellungen darüber, was richtig und falsch und was gut und böse ist, wie man zu handeln und teilweise zu denken hat. Sie kreiert und regelt die Existenz von unkörperlichen, übernatürlichen  Aspekten wie Gott, Götter, Seelen, Ahnen, Geister. Mit Hilfe von Religionen erklären wir uns als unvollkommen und welchen Weg wir zu gehen haben dem daraus resultierenden Leid entkommen zu können.

Diese wenigen Aspekte genügen schon um jedes Individuum auf einer mentalen Ebene substanziell zu entmündigen und für Heilsbotschaften empfänglich zu machen. Denn die Kernbotschaft ist ganz einfach:

Ich bin unvollkommen!

Ein idealer Nährboden für alle möglichen Ängsten und Heilsbotschaft. Ein mental und spirituell entmündigter Mensch ist immer dankbar für die „rechte“ Führung. Angst verstellt uns den Blick, den Blick auf unsere natürliche Souveränität.

Eine Religion lebt von der Angst, nicht von Gelassenheit und Souveränität.

Religionen als Diktat geplanter Unvernunft

„Glaube aber ist: Feststehen in dem, was man erhofft, Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht“ – Hebr 11,1

Diesem Zitat ist nicht viel hinzuzufügen. Es offenbart einen geradezu infantilen mentalen Wesenszug und öffnet jedem Extremist die Berechtigung für sein Handeln. Es macht Menschen gefügig und verleiht machtgierigen Individuen und Institutionen ihre Daseinsberechtigung.

Religion ist eine zuverlässige Methode für ein Leben voller Angst

Wer sein Heil oder Wohlergehen von religiösen Werten und Führern abhängig macht lebt natürlich auch in der Angst diesen nicht gerecht werden zu können. Übertreibung und Fanatismus, Ignoranz, Großmut oder gewährte Toleranz werden aus dieser Angst gespeist.

 

Jede Religion ist ein Protokoll des Scheiterns

Auch wenn sich in vielen Religionen Rituale wiederfinden, die Themen wie Demut, Meditation und Hingabe zum Ziele haben, ist die Ausrichtung und Grundhaltung der Praktizierenden auf Bestätigung und Stützung ihrer Religion gerichtet. Daraus resultieren Machtkämpfe, Unfrieden und Kriege mit all den „Anders- und Nichtgläubigen“. Dieser Unfrieden ist eine mentale Belastung die wir über Generationen hinweg beobachten können und uns eine fortwährende Geschichte des Scheiterns vorführt.

Wer aber glaubt, wird zum Meister der Ignoranz

„Glaube ist: Feststehen in dem, was man erhofft, Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht“ – Hebr 11,1

Dieses Zitat weist uns auch den Weg worum es dem Gläubigen wirklich geht. Demut, Meditation und Hingabe gelten voll und ganz ihren eigenen Überzeugungen. Keineswegs wird Demut, Meditation und Hingabe gelebt um mit „allem was ist“, mit der „Realität“ oder dem „Universum“ im Einklang zu sein! Es geht ihm auch nicht darum, bereit zu sein, sich auf das Leben ohne Bedingungen und Wertungen einzulassen!

 

Religion als heilsamer Kriegstreiber?

Um mit einer gelebten Religion in einer mehr oder weniger widrigen Realität auf Dauer Bestand zu haben wird viel mentaler Aufwand benötigt. Diskussionen, Dispute, Ignoranz, Schweigen, Duldungen oder Herabwürdigungen gehen mit einen inneren Krieg einher. Dieser innere Krieg ist für viele Gläubige eine „ewig“ treibende Kraft. So aber geschieht das, was viele mit großer Überzeugung von sich weisen …

Wer glaubt, spielt irgendwann selber Gott

Es folgt einer inneren Logik die der eigenen Religion widersprechenden Umstände (die sog. Realität“) zu verklären um der „Realität“ den eigenen Stempel aufzusetzen. Der Gläubige stülpt dem Leben, dem Universum oder „alles was ist“ sein Wertesystem über und erklärt uns was er zu verändern gedenkt. In dieser gottgleichen Anmaßung nimmt er sich aber nicht gewahr, er sieht sich eher als „Gottes“ Werkzeug. Eine weitere Verklärung und mentale Sackgasse.

 

Religion ist Gift für eine freie Seele …

und mentaler Gesundungsprozesse. Erst ein freier Geist geht den Weg der Heilung durch Klarheit im Denken. Wer seine Überzeugungen und Glaubenssysteme wirklich auf den Prüfstand stellt, sollte ergebnisoffen und neugierig sein. Die zu erwartenden Erkenntnisse können einiges an „Sprengkraft“ haben und sind wirklich mentale Herausforderungen. Das Heraustreten aus solchen Systemen schenkt große Freiheit, Gelassenheit und Freude.

Der Dialog der Seele ist Dein Weg …

aus den mental belastenden Systemen herauszutreten. Der Weg beginnt in einer Wach-Trance, schafft Klärung auf allen Bewusstseinsebenen, löst Blockaden und Manipulationen und leitet in eine heilsame Hypnose über. Ein Prozess der über mehrere Stunden geht und mit der Auflösung in eine wunderbare befreiende Souveränität mündet.

 


 

Sind Religionen Botschafter der Angst?
Sind Religionen Botschafter der Angst? Wie gehe ich damit um?

Die mobile Version verlassen